Welches Problem lösen wir?

Digitalisierung bietet dem Mittelstand viele Chancen, ist aber auch teuer und riskant – geht das auch anders?

Viele mittelständische Unternehmen haben nur eine ungefähre Vorstellung von digitalen Produkten und der Fabrik der Zukunft – und investieren viel Zeit und viele Ressourcen in eigene „Irgendwas-Digitales-Systeme“.

Der Anfang braucht aber gar keine komplexen und langwierigen Planungen. Wir empfehlen klein anzufangen, mit agilen Methoden ohne Umwege zum Prototypen zu gelangen und zeitnah erste Projekte umzusetzen.
Dabei unterstützt unser Team Unternehmen von der Idee bis zur technischen Umsetzung. Schnell, einfach und mit überschaubarem Aufwand bereiten wir Sie darauf vor, einen digitalen Zugang zum Endkunden zu gewinnen.

Was machen wir anders?

Vom Kunden gedacht.

Technische Innovationen sind nutzlos, wenn sie niemand braucht. Wir gehen vom Bedürfnis Ihres Kunden aus und fragen gemeinsam: „Was braucht er wirklich?“
Im ersten Schritt analysieren wir Ihre bestehende Produktpalette, fragen potentielle Kunden nach ihren Ideen und schaffen kreative innovative Ansätze.

Schnell in den Alltag.

Ob eine Innovation funktioniert beweist sich in der Hand des Anwenders. Ein wichtiges Etappenziel ist ein früher, technisch durchdachter aber kosteneffizienter Prototyp. Diesen bringen wir zum Anwender und werten das Feedback aus. Ihr Vorteil: Schnelle Ergebnisse, die Ihrem Kunden gefallen werden.

Ab auf den Markt.

Ohne unternehmerische Intention keine Innovation. Deshalb gehören zu einer guten Idee ein valides Geschäftsmodell und eine erfolgreiche Umsetzung – je nach Bedarf unterstützen wir Sie nicht nur bei der technisch sinnvollsten Umsetzung sondern auch der Klärung der IP-Situation, der rechtlichen Absicherung des Geschäftsmodells, der Entwicklung einer Markteintritts-Strategie und der Identifizierung der Stakeholder.

Für wen?

Für alle, die erst einmal testen möchten – planvoll, unter Berücksichtigung von Security-Aspekten und in realistischer Testumgebung

Sie haben ein elektrisches Consumer-Produkt in den Bereichen Haushalt, Beleuchtung, Elektronik, Garten, Freizeit oder einer anderen Kategorie, das bisher wenig oder gar keine Berührungspunkte zu cloudbasierter Steuerung hat? Oder Sie möchten ihr Produkt als Ergänzung zu bereits digitalen Produkten in ein Netzwerk einbinden?
Dafür haben wir ein Konzept, das uns auf eine Customer Journey für ihr Produkt und dessen Umfeld mitnimmt. Von dort aus starten wir in ein Digital Business Model Canva für einen strategischen Überblick und die Einbettung des Produktes in mögliche Digitalisierungsfelder. Mit Hilfe von Design Thinking, Lean Startup und agilen Methoden arbeiten wir anschließend Trends und ökonomische Fakten aus, um dann bereits in einem Testumfeld erste Ideen umzusetzen.
Das nennen wir ‚Brücken bauen‘.

So entwickeln wir.

Einige Fakten.

Anzahl vernetzter Geräten, die jeder Deutsche im jahr 2020 regelmäßig nutzen wird.
7
Haushalte, die derzeit digitalisierte Geräte in Ihrer Wohnung verbaut haben und im Alltag verwenden.
1000000
Geschätztes Marktvolumen für Produkte im Bereich Home-Automation in Deutschland bis 2020.
2000000000
Prozent der deutschen Arbeitnehmer, die der Digitalisierung offen gegenüber stehen.
54

Häufig gestellte Fragen (FAQs).

Was meint „IoT“ und „Digitalisierung“?

Das „Internet of Things“ gehört zu den wichtigen Antrieben der Digitalisierung. Dinge (Geräte, Fahrzeuge, Maschinen…) miteinander zu vernetzen erzeugt Informationen, die gesammelt, ausgewertet und zur Optimierung eingesetzt werden können. Digitalisierung beschreibt den Prozess, aus einem „normalen“ Ding ein „digitales“ zu machen, es gibt ihm sozusagen eine Stimme. Digitale Zahnbürsten zum Beispiel sagen uns, ob wir alle Zähne geputzt, die Zeitvorgabe eingehalten oder einen Tag vergessen haben.

Warum sollte ich meine Produkte digitalisieren?

Intelligente Dinge bieten jede Menge Vorteile, für Kunden wie Anbieter. Intelligente Häuser wissen, wieviele Menschen sich gerade in ihnen aufhalten, passen Heizung und Helligkeit an und erleichtern die Arbeit der Feuerwehr im Brandfall. Vernetzte Busse & Bahnen sagen Verspätungen voraus, planen Strecken nach Passagieraufkommen oder berichten Staus an alle Kollegen. Anbieter profitieren durch Kosteneffizienz, Planbarkeit und zufriedene Kunden.

Welche Fehler kann ich machen?

Wie beim Bergsteigen gilt: Von unten sieht es unerreichbar aus, trotzdem losgehen ist wichtig. Oft werden erste Schritte mit zu komplexen Produkten oder zu großen Erwartungen angegangen, Kosten wachsen in die Höhe und schrecken vor weiteren Unternehmungen ab. Oder, Digitalisierung findet isoliert im „Labor“ statt, der Nutzer wird nicht eingebunden und nimmt das fertige Produkt letztlich nicht an. Ein weiteres Hindernis ist der unvorsichtige Umgang mit Daten.

Was tue ich für die Sicherheit?

Die Sicherheit von Daten ist das große Thema der Digitalisierung. Wo speichern? Wer wertet aus? Wer haftet bei Missbrauch? Dass Daten in falsche Hände geraten, lässt sich nie ausschließen. Aber sehr gut auf ein minimales Risiko reduzieren. Durch getrennte Speicherung, intelligente Sicherungen und Versicherungen, die Kosten im Ernstfall tragen.

Wie komme ich zur Umsetzung?

Wichtig ist, nicht „irgendwo“ anzufangen und „irgendwas“ zu digitalisieren. Am Anfang steht ein Kreativprozess, der vorhandene Produkte analysiert, Ideen entwickelt, alle Beteiligten einbezieht und so schnell wie möglich einen Prototypen an den Kunden bekommt. Nur so lässt sich sicher stellen, dass Kunde wie Anbieter profitieren. Suchen Sie sich ein Team, das Workshops mit ihnen plant und den Prozess geschickt steuert. Die investierten Kosten rentieren sich durch ersparte „Umwege“.

Ist das nicht unheimlich teuer?

Digitalisierung ist dann teuer, wenn zu große Projekte, sehr langfristige Ziele und riesige Abteilungen einbezogen werden. Das schreckt vor allem den Mittelstand oft ab. Fangen Sie klein an, mit einem Produkt, einem kleinen Team und einem intelligenten, maßgeschneiderten Entwicklungsprozess. Schon mit einer überschaubaren Summe im fünfstelligen Bereich lässt sich im Mittelstand enorm viel erreichen. Und – läuft das erste Projekt gut, finanzieren die Umsätze den nächsten Schritt.

Unser Team.

Wir von allynet.io sind ein Netzwerk aus Partnern (ally). Aus Wegbereitern, die ihre Expertise dort zusammenführen, wo Produkt-Digitalisierung Brücken für die Zukunft schlägt.

Das Besondere an io-allies? Wir sind selbst Unternehmer und entwickeln innovative Geschäftsmodelle für den praktischen Einsatz. Projekte gehen wir nicht aus Beratersicht sind an, sondern forcieren Machbarkeit und Umsetzung. Das Ergebnis – lässt sich in wenigen Tagen sehen und testen. So schaffen wir Entscheidungsgrundlagen und begleiten unsere Kunden in ihren ersten Schritten zur Produkt-Digitalisierung.

Mit an Bord sind die IP-Strategen der AdvInno GmbH, Christian Döbler IT mit einem großen Freelancer Netzwerk und die Design Thinker der allynet GmbH.
Gemeinsam packen wir es an und geben Produkten ein digitales Gesicht.